91.5 MHz  |  107.5 MHz  |  100.2 MHz  |  105.9 MHz  |  104.1 MHz  |  101.85 MHz (SASAG)

Radio Munot - live Jetzt einschalten!
Seit 06.00
Am Mikrofon

Blog

Soundcheck: Josie Dunne - Old school

Die gute Laune Singer-Songwriterin Josie Dunne veröffentlicht ihre neue Single „Old School“. Es war eigentlich fast unvermeidlich, dass Josie Künstlerin wird. Ihre Schwester ist Tänzerin, ihr älterer Bruder ist Maler und ihr jüngerer Bruder ist Grafiker und Schauspieler. Für Dunne kommt Ausdruck in Form von aufrichtiger, lebenslustiger Popmusik. Ihre Eltern haben die Kinder mit Stevie Wonder, Etta James und Ray Charles großgezogen. Josie lernte Klavier, Gitarre und nahm Gesangsunterricht bei ihrer Cousine.

Für ihre erste EP "To Be The Little Fish" hatte Josie konkrete Ziele. Sie wollte die Motown-Ära ihrer Kindheit einfangen und beweisen, dass Soul-Musik wieder cool ist. Josie arbeitete unteranderem mit Nathan Chapman (Taylor Swift, The Band Perry) und Amy Wadge (Ed Sheeran, Birdy) zusammen, und produzierte in den legendären Blackbird Studios von Nashville. "Old School", eine lustige, quirlige Nummer, ist das schlagende Herz der EP.

“It’s the first one we had where it was like ‘That’s it!”.

Video:

Weitere Infos:
http://instagram.com/josiedunne
http://www.youtube.com/JosieDunneMusic
https://twitter.com/josieDunneMusic

Soundcheck: Alex Hepburn - I believe

Alex Hepburn (geb. 25. Dezember 1986 in London) ist eine britische Sängerin und Songwriterin. Ihr Stil bewegt sich zwischen Blues, Rock und Soul. Ihre Stimme wird häufig mit der von Janis Joplin verglichen.

Die Tochter schottischer Eltern wurde in London geboren und lebte einige Jahre in Südfrankreich. Erste Bekanntheit erlangte sie durch Musikvideos im Internet.

2011 trat sie im Vorprogramm von Bruno Mars auf. Im November 2012 erschien ihre Single Under, am 12. April 2013 ihr Debütalbum Together Alone. Beide waren besonders im französischsprachigen Raum (Frankreich, Belgien, Schweiz) erfolgreich.

Alex Hepburn zählt Jimi Hendrix, Jeff Buckley, Etta James und Billie Holiday zu ihren Vorbildern.

Mit "I Believe" meldet sich die in Schottland geborene Sängerin nun eindrucksvoll zurück. Der Song ist eine feministische Hymne, die neben Hepburns Amy-Winehouse-würdiger Stimme mit genial eingesetzten Samples von Aretha Franklins "People Get Ready" überzeugt, geschrieben von Curtis Mayfield und veröffentlicht 1968. Verantwortlich für die Produktion des Songs sind Craigie Dodds und Pete Boxta (u.a. Gorillaz, Amy Winehouse, James Arthur, A$AP Rocky, Machine Gun Kelly), die ebenfalls großartige Abmischung des Songs geht auf das Konto von Manny Marroquin, einer der weltweit gefragtesten Mixer und 8-facher Grammy-Preisträger, der bisher u.a. mit Rihanna, Imagine Dragons, The Weeknd, Sia und Kanye West gearbeitet hat.

"I Believe" ist der erste Vorbote von Alex Hepburns zweitem Album, das im Herbst dieses Jahres erscheint.

Das Video:

Weitere Infos:
http://alex-hepburn.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Hepburn
https://www.facebook.com/ALEXHEPBURN.OFFICIAL/

Soundcheck: Chvrches - Get out

Das schottische Elektro-Pop-Trio CHVRCHES meldet sich mit seinem neuen Song Get Out zurück. Es ist die erste neue Single der Band seit der Veröffentlichung ihres von Kritikern hochgelobten zweiten Albums Every Open Eye 2015. Get Out – produziert vom 2017 und 2018 mit dem GRAMMY als Produzent des Jahres ausgezeichneten Greg Kurstin (Adele, Sia) – feierte seine Premiere in der Sendung von Annie Mac auf BBC Radio 1 als „Heißeste Platte der Welt“.

Über ihre neue Single sagt die Band: „Mit Greg zu arbeiten war ganz anders als alles, was wir bisher gemacht haben. Aber es war auch unglaublich angenehm. Es fühlte sich an, als sei er schon seit Ewigkeiten Teil unserer Band. Er versucht nicht, dich in eine bestimmte Richtung zu drängen. Er hört einfach nur zu und holt dann das Beste aus dir heraus – wie ein Jedi-Meister. Das Synthie-Riff am Anfang von Get Out war das Erste, was am allerersten Tag mit ihm im Studio entstand.“

Chvrches (ausgesprochen wie „churches“ (engl. Kirchen) ist eine 2011 gegründete schottische Electropop-Band aus Glasgow. Sie besteht aus Sängerin Lauren Mayberry (* 1987), Iain Cook (* 1974) und Martin Doherty (* 1982).

Am 25. Mai ist die Veröffentlichung des dritten Studioalbums Love is Dead angekündigt.

LIVE: 30.06.2018 Open Air St. Gallen

Live-Video:

Weitere Infos:
https://www.chvrch.es/
https://de.wikipedia.org/wiki/Chvrches
https://www.facebook.com/CHVRCHES/
https://twitter.com/chvrches?lang=de

Soundcheck: Paloma Faith - 'Til I'm done

Nachdem sich ihre beiden letzten Alben jeweils mit Position zwei begnügen mussten, gelang Paloma Faith mit ihrem vierten Longplayer im November 2017 endlich der Sprung ganz an die Spitze der britischen Charts. Nun erscheint mit „´Til I’m Done“ ein weiterer Song des großartigen Albums als Single. Geschrieben wurde die glamourös-funky Uptempo-Disco-Pop-Hymne in Zusammenarbeit mit John Newman und dem Produktionsteam TMS (Emeli Sandé, Jess Glynne, James Arthur, Ed Sheeran), Produzent war Jesse Shatkin (Sia, Rihanna u.a.).

Paloma Faith, eigentlich Paloma Faith Blomfield (* 21. Juli 1981 in Hackney, London), ist eine englische Schauspielerin und Sängerin.

Paloma Faith hat eine Ausbildung als Jazzsängerin[1] und Tänzerin und erwarb einen Master am St. Martins College in Theaterregie. Mit 18 trat sie unter anderem in Cabarets als Sängerin einer Coverband namens Paloma and the Penetrators und als Assistentin eines Zauberers auf, später wirkte sie in einem Burlesque-Theater mit.[2]

Ins Musikgeschäft kam sie durch einen Gelegenheitsjob in einem Dessousladen. Eine Kundin dort konnte ihr entsprechende Kontakte vermitteln. Ihr wurde auch angeboten, als Backgroundsängerin für Amy Winehouse zu arbeiten; sie zog jedoch eine eigenständige Karriere vor. Musikalisch reicht ihre Bandbreite vom Jazzpop der 1950er Jahre über den Motown-Soul bis zum Funk-Soul der 1970er. Bekannt wurde die Halbspanierin auch durch ihre extravaganten Bühnenshows, bei denen sie besonderen Wert auf Kostüme und Bühnendekoration legt. Über ihren Gesang urteilte Die Zeit „dass in ihrer Stimme Amy Winehouse und Duffy mitschwingen“. Ihr Stil sei eine Mischung aus Jazz, Soul, Chanson und Glamour-Pop.

Mit dem Lied Stone Cold Sober hatte Paloma Faith im Sommer 2009 einen ersten Hit in ihrer Heimat, der äußerst erfolgreich im Radio lief und auch im Ausland Interesse fand. Im August und September 2009 wurde es in Australien und verschiedenen europäischen Ländern veröffentlicht. Größere Bekanntheit erlangte sie mit dem Song New York. Nach drei früheren Nominierungen für die Brit Awards wurde Faith 2015 als „Best British Female Solo Artist“ ausgezeichnet.

Das Video zum Song:

Weitere Infos:
https://www.palomafaith.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Paloma_Faith
https://twitter.com/palomafaith?lang=de
https://www.instagram.com/palomafaith/?hl=de

Soundcheck: Rea Garvey feat. Kool Savas - Is it love

Raymond Michael „Rea“ Garvey (geb. 3. Mai 1973 in Tralee, County Kerry, Irland ist ein irischer Sänger und Gitarrist. Er war Frontmann der 2010 aufgelösten deutschen Band Reamonn. Außerdem arbeitet er als Songwriter und Sänger immer wieder mit anderen Musikern zusammen.

Während bisher seine irischen Wurzeln den Ton angaben, hat sich Rea diesmal von seiner Wahlheimat Berlin inspirieren lassen.

"Ich war tatsächlich in Schweden bei sehr vielen bekannten Songwritern, dann in Island, in London, in Miami und in Dublin. Aber mein Herz hat die ganze Zeit gesagt: Geh nach Hause nach Berlin. Da ist es!"

Und so tat sich Rea mit dem Hip-Hop-Produzenten Abaz zusammen, der für die Platten von Rappern wie Kollegah, Kontra K, Haftbefehl, KC Rebell oder Farid Bang verantwortlich ist. Entstanden ist dabei das Album „Neon“, das am 23. März erscheint. Fans von Reas altem Sound müssen aber nicht allzu sehr bangen. Zumindest rappen wird der 44-Jährige nicht.

Es ging Rea viel mehr darum, neue und zeitgemäße Denkanstöße zu finden. Die Single „Is It Love?“ ist inspiriert von der Frauenrechtsdebatte und dem Hashtag #metoo. Mit sieben Schwestern weiß Rea, wovon er singt. Im Song erzählt er von einer Frau, die ihr privates Leben aufgibt, um im Beruf erfolgreich zu sein. Dass es Frauen im Vergleich zu Männern beruflich oft schwerer haben, findet er unfair.

Weitere Infos:
http://www.reagarvey.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Rea_Garvey

Seiten