91.5 MHz  |  107.5 MHz  |  100.2 MHz  |  105.9 MHz  |  104.1 MHz  |  101.85 MHz (SASAG)

Radio Munot - live Jetzt einschalten!
Seit 07.00
Am Mikrofon

Blog - Archiv

"Die 5-Sterne-Strategie" und ihr Erfolg

Viele Personen können mit Kritik nicht umgehen. Das geht nicht nur Privatpersonen so, sondern auch Unternehmen. Zehra Sirin hat die Lösung dafür: Das Fachbuch "Die 5-Sterne-Strategie".

Vormerken: DISCO-/PARTYSCHIFF 2018

Aller guten Dinge sind drei! Auch 2018 sticht das Radio Munot Disco-/Partyschiff wieder in See. Bitte den 9. Juni 2018 dick und rot im Kalender anstreichen.

Soundcheck: Nickelback - Song on fire

Nickelback ist eine Rockband aus Hanna, Alberta in Kanada, die dort im Jahr 1995 gegründet wurde. Sie besteht aus den Halbbrüdern Chad und Mike Kroeger sowie Daniel Adair und Ryan Peake.

Seit Nickelback’s weltweiten Durchbruch vor mehr als 15 Jahren, erreichen ihre mehrfach mit Platin ausgezeichneten Alben stets die Top 5 der Schweizer Albumcharts. Ihre Songs «How You Remind Me», «Rockstar», «Photograph», «If Today Was Your Last Day» und diverse weitere sind unlängst zu unschlagbaren Radio-Hymnen herangewachsen. Insgesamt 15 ihrer Songs landeten in den Schweizer Singlecharts. Nun sorgen die kanadischen Rocker für Nachschub: Es erscheint mit «Song On Fire» die neue Single - eine eingängige Nummer mit Ohrwurm-Faktor im typischen Nickelback-Soundgerüst, die die besten Voraussetzungen mitbringt, es ihren erfolgreichen Vorgängern gleichzutun. «Song On Fire» war gleichzeitig der Vorbote auf das am 16. Juni erschienene Album «Feed The Machine».

Chad Kroeger über den Song: «Jeder hat das Bedürfnis, zu lieben und geliebt zu werden. Wir wurden alle schon verletzt oder haben uns verloren gefühlt. Es geht darum, dass dein Herz sich nach etwas sehnt, das dein Kopf für unmöglich hält. Es gibt diese universelle, quälende Endgültigkeit, wenn man eine Liebe verliert und unser Protagonist versucht diese zurückzugewinnen; weiss aber nicht, wo er anfangen soll. Oder ob vielleicht am Ende alles umsonst war.»

Das Video zum Song:

Weitere Infos zu Nickelback:
http://www.nickelback.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Nickelback
https://www.facebook.com/Nickelback/

Soundcheck: Emel - I Wonder

Emel (geb. 8. Juni 1975), eigentlich Emel Aykanat, ist eine Schweizer Soulsängerin mit türkischen Wurzeln.

Im Alter von 17 Jahren tourte Emel als Background-Sängerin mit Six Was Nine und Roachford durch Europa.

Ihr erster Erfolg war 1993 als weibliche Stimme im Stück Somebody Dance With Me von DJ BoBo, worauf Auftritte in diversen Discotheken folgten. Ihr erstes eigenes Album «Can We Talk» erschien 1996 und erreichte in der Schweiz Chartposition 26. In Sabrina Setlurs Song «Du liebst mich nicht» sang sie 1997 den Refrain.

Mit Bligg nahm sie 2001 das schweizerdeutsche Duett Alles scho mal ghört auf, welches ihr ihre erste Platzierung in den Top-10 den Schweizer Charts einbrachte. Mit Stress nahm sie 2003 den französischsprachigen Titel Juste Nous Trois für dessen Album Billy Bear auf. Im darauffolgenden Jahr nahm sie das Lied Predicto zusammen mit Bligg auf. Ausserdem sang sie auf der Tour von Fettes Brot 2005 im Backstagechor beim Lied Kuba.

Das Album Komm in mein Leben ist ihr erstes deutschsprachiges Album und kam 2007 auf den Markt. Mit der im November 2011 veröffentlichten Single She bewarb sich die Sängerin für den Eurovision Song Contest 2012 in Baku. Dort wollte sie für die Schweiz antreten. Allerdings schied sie in der Schweizerischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2012 aus. Der Song ist gleichzeitig erster Titel aus dem im März 2012 veröffentlichtenAlbum.



In «I wonder» erzählt Emel nichts Kleineres als die Geschichte des Lebens. Oder vielmehr deren Bruchstücke, die wir so gerne logisch aneinanderreihen möchten. Mit namen- oder gesichtslosen Protagonisten, die wir so sehr zu kennen glauben. Nix da. Der Song, der aus der gemeinsamen Feder von Emel, Rhani Krija (Sting), Frieder Torp (Torp) und Mario Scarton (Palko Muski) stammt, setzt Zeichen, aber keine Grenzen und schlägt dabei das Rad, ohne sich um sich selbst zu drehen. Die Gratwanderung zwischen der allgegenwärtigen Sinnfrage und der Leichtigkeit des Seins gelingt Ton für Ton.


Weitere Infos zu Emel:
http://www.emelmusic.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Emel_(S%C3%A4ngerin)
https://www.facebook.com/emelofficial

Tanja La Croix: Mein Auftritt wurde nach zwei Minuten abgebrochen!

Die Schweizer DJane Tanja La Croix veröffentlicht bereits ihre sechste Single.
"Hope" heisst sie und soll Menschen anspornen für ihre Träume zu kämpfen und die Hoffnung niemals aufzugben.

The Gardener & the Tree melden sich zurück

Neues aus Schaffhausen: Nach drei Jahren melden sich The Gardener & the Tree mit neuer Musik zurück. Die Single "Postcards" ist der erste Vorbote auf die EP "Mossbo", die im September erscheint.

Der mutigste Schaffhauser 2017

Die perfekte Bikinifigur war gestern. Dieses Jahr zählt Durchhaltevermögen. Radio Munot sucht diese Sommerferien den mutigsten Schaffhauser.

Soundcheck: Charlie Puth - Attention

Charles Otto „Charlie“ Puth Junior (geb. 2. Dezember 1991 in Rumson, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter, der große Popularität durch YouTube erlangte.

Charlie Puth wurde als eines von drei Kindern geboren. Als er zwei Jahre alt war, verletzte ihn ein Hund im Gesicht, woraufhin er mit mehreren Stichen genäht wurde. Diese Narben sind noch heute sichtbar, was ihm seine charakteristische Augenbraue verleiht. Nachdem er am Berklee College of Music erfolgreich sein Musikstudium absolvierte, zog er nach Los Angeles.

Im Jahr 2009 begann Puths Karriere mit dem Hochladen von Coversongs auf YouTube. Hohe Bekanntheit erlangte er schließlich durch seine akustische Coverversion des Adele-Songs Someone Like You, die er zusammen mit Emily Luther sang. Die US-amerikanische Talkmasterin Ellen DeGeneres wurde auf diese Coverversion aufmerksam und lud die beiden in ihre Show ein. Durch DeGeneres bekamen sie ihren ersten Plattenvertrag bei dem Plattenlabel eleveneleven von DeGeneres. Nachdem Puth eleveneleven verließ, unterzeichnete er einen Plattenvertrag bei Atlantic Records.

Im Februar 2015 veröffentlichte er seine erste Single Marvin Gaye, die er zusammen mit Julie Frost komponierte. Die Single sang er gemeinsam mit Meghan Trainor. Sie wurde sein erster internationaler Charterfolg. Noch größere Bekanntheit erlangte er jedoch durch seine Single See You Again vom Soundtrack des Films Fast & Furious 7, welche er mit Wiz Khalifa aufnahm und ein weltweiter Erfolg wurde. Puth spielte 2015 auch im Musikvideo zur Single Dear Future Husband von Meghan Trainor mit. (Quelle: wikipedia.de)

Jetzt gibt's die neue Single "Attention" im Radio Munot-Soundcheck:

Das Musikvideo:

Weitere Infos zu Charlie Puth:
http://www.charlieputh.com/
https://de.wikipedia.org/wiki/Charlie_Puth
https://twitter.com/charlieputh?lang=de
https://www.facebook.com/charlieputh/

Soundcheck: Alma - Chasing highs

Alma-Sofia Miettinen (* 17. Januar 1996 in Kuopio) ist eine finnische Musikerin, Sängerin und Songwriterin aus dem Genre Elektropop.

Erste Bekanntheit in der Musik erlangte sie durch den finnischen Ableger von Pop Idol, dabei belegte sie im Jahr 2013 den fünften Platz. Nach der Sendung fungierte sie als Background-Sängerin des finnischen Rappers Sini Sabotage. Im März 2016 unterschrieb Alma ihren ersten Plattenvertrag und im Juni erschien ihre erste Single „Karma“. Mit Felix Jaehn produzierte sie 2016 den Song Bonfire, der fünf Wochen lang Platz drei in den deutschen Charts erreichte. Am 28. Oktober 2016 veröffentlichte sie die Dye My Hair EP mit zwei neuen Songs. Im Soundcheck ihre aktuelle Single Chasing Highs.

Mit ihrer unglaublich souligen Stimme und den scharfsinnigen Lyrics bewegt sich Alma irgendwo zwischen Sia und Amy Winehouse. Kein Wunder, dass die Musikwelt neugierig darauf ist, wann, wie und wo die Karriere des 21-jährigen finnischen Energiebündels – das aktuell an Projekten mit MNEK, Rudimental, Charlie XCX, Sub Focus und 2 Inch Pub arbeitet – ihren Anfang nahm. „Ich glaube, einen richtigen Anfang gab es nie“, erinnert sich Alma. „Als kleines Mädchen erkannte ich einfach, dass ich mich beim Singen anders als sonst fühlte: sicher, gut, irgendwie besser. Das hat mir geholfen zu überleben, so klischeemäßig sich das auch anhören mag.“

Von Klischees ist Alma weit entfernt. Mit ihrer langen Mähne in Neonfarben, ihrem punkigen Kleidungsstil und ihrer extrem anziehenden No-Bullshit-Attitüde wirkt sie wie die Antithese zur typischen Pop-Prinzessin. „Sie sieht aus, als wäre die junge Adele als Cyber-Goth wiedergeboren worden und klingt wie Beth Ditto unter Tropical-House-Einfluss“, wie der britische Guardian erst kürzlich so treffend schrieb.

Alma wuchs in Finnland auf. Im Winterhalbjahr lebte sie in Helsinki, den Sommer verbrachte sie in Lappland. Und sie sang das ganze Jahr über. „Ich sang, wenn ich fröhlich war oder traurig oder wenn ich alleine im Dunkeln unterwegs war und etwas Angst hatte“, erzählt sie. In der Schule hatte sie mit ihrem Selbstbewusstsein zu kämpfen. Sie konnte sich zunächst nicht vorstellen, dass sie es drauf hat, Songs nicht nur zu singen, sondern auch selbst zu schreiben. Mit fünfzehn griff sie trotzdem zum Stift und probierte es einfach aus. Sie komponierte, textete und sang jeden Tag. Und sie trat auf, wann immer sie konnte. „Mir war früh klar, dass man in diesem Business nur dann erfolgreich ist, wenn man sich richtig reinhängt und von der Masse abhebt. Heute, sechs Jahre später, schreibt sie immer noch ihre eigenen Stücke, ebenso wie Tracks für andere Künstler, die sie mag.

Mit ihrer ersten EP „Dye My Hair“ aus dem Jahr 2016 hat sie ihr Talent eindeutig unter Beweis gestellt. Die EP umfasst drei mitreißende Songs und eine Acoustic-Version, die sie allesamt mit ihrer faszinierenden Stimme veredelt. Ihre Single „Dye My Hair“ wurde mittlerweile 30 Millionen Mal gestreamt und landete auf Platz 1 der finnischen iTunes-Charts, in den Top 10 der Singles-Charts und auf der Playlist von BBC Radio 1.

Ihr cooler Pop-Sound hat ihr bereits über 100 Millionen Streams auf Spotify und Anerkennung von Annie Mac, MØ, Elton John und anderen Größen eingebracht hat, auch wenn sie sich für viele Stile begeistert. Alma erklärt es so: „Ich bin ein Mix aus allem“, sagt sie. „Ich mag House, Elektro, Hiphop, R&B, Soul und Jazz. Aber mit Pop und Dance kenne ich mich am besten aus.“

Mit dieser Einstellung ist sie Teil einer jungen Generation von Pop-Genies, die die Musikszene gerade im Sturm erobern. Aktuell arbeitet sie in Studios rund um die Welt an ihrem Debütalbum und kooperiert dabei mit bekannten Namen wie MNEK, Rudimental, Gorgon City, Sub Focus, 2 Inch Punch und Charli XCX. Bei den finnischen Grammys wurde sie vor kurzem als Best Newcomer und Best Export ausgezeichnet.

Im März erscheint nun endlich ihre neue Single, die den passenden Titel „Chasing Highs“ trägt. „Ich bin ehrgeizig“, sagt sie gerade raus. „Aber ich möchte auch im Hier und Jetzt leben und denke nicht ständig über die Zukunft nach, über Konzerte in riesigen Hallen oder tolle Awards. Ich möchte weiter Songs schreiben, auftreten und mit Leuten zusammenarbeiten, die ich mag. Und einfach abwarten, was sich daraus ergibt.“

Das Video zu Chasing highs:

Weitere Infos zu Alma:
https://de.wikipedia.org/wiki/Alma_(finnische_S%C3%A4ngerin)
https://www.facebook.com/CYBERALMA/
https://www.instagram.com/cyberalma/